Mittwoch, 4. April 2018

Die letzten neun Wochen - meine Pläne

Hallo ihr Lieben

Heute probiere ich einmal etwas anderes aus. Ich bin in einem Kaffee und warte auf einen Freund, der auf Grund eines Arzttermins zu spät kommt (ich weiss, dass du das liest). Eigentlich wollten wir ja Dinge für die Schule vorbereiten, doch ohne ihn kann ich nicht anfangen. Also dachte ich mir schreibe ich einfach einen Blogpost.

(Diesen Post gibt es auch als Podcast! Scrollt einfach nach unten!)


Heute geht es um die letzten neun Wochen Schule, die mir noch bis zu den Sommerferien bevorstehen. Eigentlich könnte man meinen: ENDSPUURT! Naja, neun Wochen sind lang, und gerade in der letzten Zeit wird es wieder enorm stressig. Jeder Lehrer hat nochmal seine Agenda herausgekramt und bemerkt, dass eine Prüfung noch offen ist. So häufen sich die Prüfungen. Da heisst es: Einen kühlen Kopf bewahren.

Wenn es stressig wird, mache ich mir gerne Pläne. Ich liebe es die Dinge zu strukturieren und zu planen. Meistens ist es nämlich garnicht so schlimm, wie man es sich im Kopf ausmalt. 

Auf Instagram habe ich euch gefragt, ob ihr Pläne mögt. 67% antworteten mit „Nein“. Das finde ich ziemlich hoch. Auf die Frage warum ihr Pläne nicht mögt, antworteten ganz viele mit „weil ich keine Lust habe“. 

Ok, das kann ich irgendwie nachvollziehen. Ich liebe es zwar Pläne zu erstellen, doch das muss auf euch ja nicht zutreffen. Trotzdem würde ich es euch sehr ans Herz legen Pläne zu erstellen. Ja, man kann auch ohne Plan erfolgreich sein, doch ich habe das Gefühl es ist einfacher Dinge zu erreichen, wenn man einen Plan hat. 
Es gibt ein Sprichwort, das da ganz gut passt: 


„Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch.“


Ich kann euch das ganz einfach am Beispiel von Donald Trump erklären. 
Die Wahlkampfberater von Trump hatten einen genauen Plan, wie sie es schaffen ihr Ziel (Trump als Präsident) zu erreichen. Sie sind eine klaren Plan gefolgt und haben ihr Ziel erreicht. Trump ist nun im Amt und hat das Gegenteil von einem Plan. Erreicht er so seine Ziele? Nein. 

Bevor es hier zu politisch wird wechseln wir lieber wieder zur Schule. 
Ich finde es wichtig einen Plan zu haben. Auch wenn man vielleicht keine Lust dazu hat, ich würde es als mein Erfolgsrezept bezeichnen.

Im Hintergrund habt ihr schon etwas von meinem Plan zu sehen bekommen. Ich mache Pläne am liebsten ganz gross und hänge sie irgendwo gut sichtbar auf. Ihr müsst das natürlich nicht sooo gross machen. 


Hier kommt mein Plan:



Als erstes konzentriere ich mich auf die Dinge, die gerade gut laufen. Da schreibe ich dazu warum die wichtig sind. 
Dann kommen die Punkte, die ich ich optimieren möchte, dazu schreibe ich wie ich sie optimieren möchte und warum ich sie optimieren möchte. 
Zum Schluss schreibe ich auf, wie mein grosses Ziel lautet. Denn ein Plan ohne Ziel funktioniert nicht. Dazu schreibe ich ausserdem, warum ich das Ziel erreichen möchte. Ein Ziel ohne Grund ergibt nämlich auch keinen Sinn. 

Zum Plan dazu mache ich ausserdem ein Bild, wie ich sein möchte. Wie wäre ich, wenn ich alles perfekt umsetzen würde. Dieses Bild hänge ich dann neben meinen Plan, damit ich motiviert bleibe. 



Auf Instagram werde ich die kompletten neun Wochen dokumentieren. Am Ende werden wir sehen, wie ich mich geschlagen habe. Ich würde mich übrigens freuen, wenn ihr auch mitmachen würdet. Alles dazu erfahrt ihr in den Instastories. 

So, dann wünsche ich euch ganz viel Spass beim Planen! 

Liebe Grüsse


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Your comments make my day. Thank you!